Donald Trump: Eure Meinung zur Arbeit des US-Präsidenten

Freitag, 2. Oktober 2015

Bernie Sanders: Mehr staatlicher Einfluss

Bernie Sanders portrait 1
Bernie Sanders hält populäre Reden. Jedenfalls sieht das zumindest sein wachsendes Publikum so. Im Wahlkampf zeigt er sich kämpferisch, vollends überzeugt von seiner Idee des Staatsumbaus der USA. Dabei gibt er gedanklich locker Unsummen für zahlreiche Vorhaben aus. Aber wo soll das Geld herkommen? Eine Wall Street Tax (eine Art Börsensteuer) zum Beispiel soll frisches Geld in die Bundeskassen spülen. Bundeskassen? Richtig, Sanders will Bildung, Medizinversorgung, Kinderbetreuung aus staatlichen Mitteln finanzieren. Weitestgehend kostenlos für die Nutzer und zum Leidtragen der Gewerbe, die momentan diese Bereiche abdecken. Aber es geht Sanders nicht nur um die Kostenfrage, er will auch staatlichen Einfluss gewinnen, selbst regulieren und lenken.
In einem Artikel von David A. Fahrenthold in der Washington Post sind weitere Details zu den Plänen des Verfolgers von Hillary Clinton zu lesen.

So populär seine Ideen bei seiner Zuhörerschaft ankommen, mehrheitsfähig sind sie dadurch noch lange nicht. Denn selbst bei den Demokraten, deren Fraktion der parteilose Sanders angehört, stoßen solche weitreichende Änderungen auf ziemliches Stirnrunzeln. Und eine Steilvorlage für die sicherlich schäumenden Republikaner wird man auch nicht geben wollen.

Eventuell profitiert am Ende aber das gesamte Demokratische Lager. Clinton oder Biden könnten sagen, einige Ansätze seien durchaus überlegenswert, aber wir sollten maßvoll damit umgehen. Die Demokraten sind beruhigt von der eigenen Kompromissfähigkeit und zugleich beschwipst von den wilden Ideen ihres Linksaußen. Den Republikanern ist der Wind aus den Segeln genommen und still und heimlich freut sich Bernie Sanders über seinen ganz eigenen Einfluss und die Richtung, die er dem Wahlkampf 2016 geben konnte. 

Keine Kommentare: