Donald Trump: Eure Meinung zur Arbeit des US-Präsidenten

Mittwoch, 27. Januar 2016

George Pataki unterstützt Marco Rubio

George Pataki August 2015
George Pataki
Als George Pataki Ende des vergangenen Jahres aus dem Präsidentschaftsrennen ausstieg, wurde diesem Ereignis nicht sonderlich viel Bedeutung zugemessen. Zu schwach waren Patakis Umfragewerte, als dass es große Wählerbewegungen zu anderen Kandidaten hätte geben können. Pataki kam kaum über 1% hinaus.
Dass der frühere Gouverneur des Bundesstaats New York heute Marco Rubio offiziell seine Unterstützung zusicherte, war nun auch nicht gerade das, was man unter Breaking News versteht. Schaut man aber genauer hin, ist es interessant zu beobachten, wie sich das republikanische Establishment selbst zerlegt.

Pataki ist von allen ursprünglichen Präsidentschaftskandidaten der Republikaner jener gewesen, der wohl am weitesten links-moderat ausgerichtet ist. Aber Pataki gilt auch als „hawk“, also als jemand, der offensiv befürwortend mit militärischen Lösungen umgeht und für eine entsprechend dominante Rolle der USA bei internationalen Konflikten einsteht. Zu den „hawks“ zählt auch Marco Rubio, der in den vergangenen TV-Debatten immer wieder für eine Stärkung des Militärs warb und Obamas vermeintliche Schwäche auf internationaler Bühne kritisierte. Aber es hätte auch andere Kandidaten gegeben, die Pataki sonst politisch näher stünden. Etwa Chris Christie oder Jeb Bush. Letzterer hatte erst die Unterstützung von Lindsey Graham erhalten. Auch Graham gilt als versierter Außen- und Verteidigungspolitiker.
US Senator of Florida Marco Rubio 02
Marco Rubio
Dass sich nun aber Pataki für Rubio entschieden hat, zeigt ganz offen, wie sehr das gemäßigte Lager der Republikaner mit sich selbst zu kämpfen hat. Die Entscheidung Patakis zugunsten Rubios erlangt erst dann richtig Bedeutung, wenn man betrachtet, wen er gerade nicht unterstützt hat. Offensichtlich trauen viele Republikaner Jeb Bush nicht mehr zu, nochmal gestärkt in die Vorwahlen zu gehen. Zwar kommt auch Marco Rubio in den Umfragen nicht so recht vom Fleck, aber er scheint zumindest einen Unterstützer-Stamm von rund 10% zu haben, auf den er aufbauen kann. Jeder Senator, Gouverneur oder andere prominente Republikaner, der sich für Rubio ausspricht, ist wieder ein Stich gegen Jeb Bush. Es ist nicht verwunderlich, dass sich die beiden Politiker aus Florida in den letzten Wochen verstärkt bekämpft haben. Treiben sie dieses Spiel zu lange, werden beide als Verlierer aus den Vorwahlen hervorgehen.


George Pataki erklärte laut einem Bericht des Observer seine Entscheidung für Rubio: „Während des gesamten Wahlkampfs, war ich von Marcos optimistischer Botschaft und seinen detaillierten politischen Programmvorschlägen beeindruckt, insbesondere wenn es um die nationale Sicherheit ging. Ich bin überzeugt, dass keiner der anderen Kandidaten die Bedrohungen für unser Land besser versteht und ich weiß, Marco Rubio wird das tun, was erforderlich ist, um Amerika zu beschützen.“ 

Keine Kommentare: