Donald Trump: Eure Meinung zur Arbeit des US-Präsidenten

Samstag, 27. Februar 2016

Live-Ticker zum South Carolina Primary der Demokraten

03:30 Uhr
Auszählungsstand: 99 %

Hillary Clinton: 73,5 %
Bernie Sanders: 25,9 %



03:10 Uhr
Auszählungsstand: 95 %

Hillary Clinton: 73,7 %
Bernie Sanders: 25,7 %

03:00 Uhr
Auszählungsstand: 81 %

Hillary Clinton: 73,7 %
Bernie Sanders: 25,7 %

02:45 Uhr
Auszählungsstand: 75 %

Hillary Clinton: 73,6 %
Bernie Sanders: 25,8 %

02:40 Uhr
Auszählungsstand: 68 %

Hillary Clinton: 74,4 %
Bernie Sanders: 25,0 %

02:30 Uhr
Auszählungsstand: 55 %

Hillary Clinton: 74,4 %
Bernie Sanders: 25,0 %

02:20 Uhr
Auszählungsstand: 40 %

Hillary Clinton: 75,0 %
Bernie Sanders: 24.3 %

02:10 Uhr
Auszählungsstand: 30 %

Hillary Clinton: 75,4 %
Bernie Sanders: 24.0 %

Ein Vorsprung von über 50% ist für Clinton ein hervorragendes Ergebnis. Für Sanders ist es eine herbe Schlappe, die ihn doch weit nach hinten werfen wird. Es war zu erwarten, dass er seine Ziele in South Carolina verfehlen könnte, aber ein solcher Rückstand wirft viele Fragen auf.

02:05 Uhr
Auszählungsstand: 21 %

Hillary Clinton: 76,2 %
Bernie Sanders: 23,2 %

01:55 Uhr
Auszählungsstand: 13 %

Hillary Clinton: 77,3 %
Bernie Sanders: 22,1 %

01:50 Uhr
Auszählungsstand: 11 %

Hillary Clinton: 76,4 %
Bernie Sanders: 23,0 %

01:45 Uhr
Auszählungsstand: 9 %

Hillary Clinton: 77,1 %
Bernie Sanders: 22,2 %


01:40 Uhr
Auszählungsstand: 7 %

Hillary Clinton: 77,8 %
Bernie Sanders: 21,5 %

01:35 Uhr
Auszählungsstand: 4 %

Hillary Clinton: 80,5 %
Bernie Sanders: 18,9 %

01:30 Uhr
Auszählungsstand: 3 %

Hillary Clinton: 79,2 %
Bernie Sanders: 20,1 %

An dieser Stelle sei auch nochmal erwähnt, dass die Demokraten eine 15%-Hürde haben, die man erreichen muss, um überhaupt Delegierte zu erhalten.

01:25 Uhr
Auszählungsstand: 1 %

Hillary Clinton: 76,1 %
Bernie Sanders: 23,5 %


01:20 Uhr
Die ersten Ergebnisse kommen rein:
Auszählungsstand: 1%

Hillary Clinton: 80,1 %
Bernie Sanders: 19,7 %

Es sind aber erst 3 von 2240 Bezirken ausgezählt. Die Zahlen sind also noch viel zu vage.

01:15 Uhr
Die frühen Vorhersagen der Medien deuten auf einen deutlichen Sieg Clintons hin. Die Grundlage solch früher Prognosen sind Wahltagsbefragungen und Einzelergebnisse aus verschiedenen Bezirken.

01:00 Uhr
Die amerikanischen Medien erklären Clinton zur Siegerin von South Carolina. Keine Überraschung also, nun kommt es in den nächsten ca. zwei Stunden darauf an, wie groß der Vorsprung sein wird.

00:55 Uhr
In wenigen Minuten schließen die Wahllokale. Clinton ist klar favorisiert. Für Sanders wäre es schon ein Erfolg, wenn es ihm gelingt, den Rückstand auf 15% zu drücken.

00:35 Uhr
Nochmal zur Erinnerung: In South Carolina werden 59 Delegierte vergeben. 53 durch den Primary, 6 sind sog. Superdelegierte, bei denen Clinton deutlich die Nase vorn hat.
Wer sind diese Superdelegierte? Im Falle South Carolinas sind es: Boyd Brown (Mitglied des Democratic National Commitee), Jim Clyburn (Mitglied des Repräsentantenhauses), Donald Fowler (Ex-Vorsitzender des DNC) und Kaye Koonce (Vizevorsitzende der Demokraten in South Carolina). Bei diesen Vieren wird davon ausgegangen, dass sie bei der Nominierung Clinton unterstützen werden. Gilda Cobb-Hunter (Mitglied des Repräsentantenhauses) und Jaime Harrison (Vorsitzender der Demokraten in South Carolina) wurden bislang noch keinem Kandidaten zugeordnet.

00:20 Uhr
Noch 40 Minuten haben die Demokraten South Carolinas die Möglichkeit, ihren Spitzenkandidaten zu wählen.

22:30 Uhr
In 2 Stunden und 30 Minuten schließen die Wahllokale in South Carolina.

Hier ist nochmal die Ausgangslage für Hillary Clinton und Bernie Sanders nachzulesen.

Thinkprogress.org meldet, dass 71% der frühen Wahlgänger bei diesem Primary Afro-Amerikaner waren.

Kommentare:

Andreas Guckert hat gesagt…

Auf FOXnews (ja ich weis ;-) ) sind die Einzelergebnisse: http://www.foxnews.com/politics/elections/2016/primary-caucus-results/south-carolina#

CarstenB hat gesagt…

>Es war zu erwarten, dass er seine Ziele in South Carolina verfehlen
>könnte, aber ein solcher Rückstand wirft viele Fragen auf.

Das ist anti-demokratisches US-"Der Gewinner hat Recht"-blabla.
Sanders hat sein Politik-Angebot gemacht. Wenn die WäherInnen das nicht annehmen, wirft das keine Fragen auf, sondern ist das eine Antwort.

Mit der müssen die US-Amerikaner leben. Und wir.

Thomas hat gesagt…

Ich habe doch gar nicht die Entscheidung der Wähler bewertet. Es geht um Fragen zu Sanders Chancen, die Vorwahlen zu gewinnen.

Andreas Guckert hat gesagt…

Es wirft wirklich Fragen auf und ehrlich gesagt bin ich vom gestrigen Ergebniss ziemlich enttäuscht.

Sanders muss jetzt langsam anfangen Clintons Vorsprung zu reduzieren. Kann er sie nicht effektiv angreifen und seine Anhänger noch stärker mobilisieren kann sie das Spiel ganz entspannt ohne größere Strategiewechsel runterspielen.

Trump vs Clinton sehe ich als loss loss - zum einen rechne ich Clinton als Establishment Kandidatin wesentlich schlechtere Chancen gegen Trump aus als Sanders und vor allem steht sie in meinen Augen für Stillstand. Und über den Gau Trump als US Präsidenten zu sehen muss ich wahrscheinlich nicht reden.