Donald Trump: Eure Meinung zur Arbeit des US-Präsidenten

Dienstag, 23. Februar 2016

Nevada Caucus der Republikaner: Wer profitiert vom Aus Jeb Bushs? Cruz muss Sprecher entlassen!

Nevada Caucus letzte Vorwahl der Republikaner vor dem Super Tuesday

Nevada Republican Caucus
by DonkeyHotey
Wenige Tage nachdem die Demokraten in Nevada mehrheitlich Hillary Clinton unterstützt haben, kommen heute Abend die Republikaner im Silver State zusammen, um ihren Favoriten für die Nominierung zu wählen.
Nach den letzten Umfragen dürfte erneut Donald Trump das Rennen machen. Er liegt demnach sogar bei rund 40% der Stimmen. Aber anders als in South Carolina, werden die 30 Delegiertenstimmen in Nevada proportional zum Stimmenergebnis verteilt. Ted Cruz und Marco Rubio folgen in den Umfragen auf den Plätzen 2 und 3 und liegen beide etwa bei 20%. John Kasich liegt bei 7% und Ben Carson bei 6%. Die letzten Umfragen sind schon über eine Woche alt und berücksichtigten demnach noch nicht die jüngsten Entwicklungen bei den Republikanern. Das Aus für Jeb Bush dürfte in Nevada noch keine allzu große Rolle spielen, da er in den durchschnittlichen Umfragen bei nur 3% gesehen wurde.

Alle Ergebnisse und Entwicklungen zum Nevada Caucus der Republikaner gibt es hier in der kommenden Nacht wieder in einem Live-Ticker. Der Caucus beginnt in der Nacht zu Dienstag, um 02:00 Uhr deutscher Zeit.
Die Demokraten sind erst wieder am 27.02. in South Carolina dran.
Eine ausführliche Vorschau zum Super Tuesday gibt es hier nach den Ergebnissen aus Nevada am Mittwoch.

Wohin wandern die Bush-Wähler?


NBC hat vor zwei Wochen eine Umfrage unter rund 200 Bush-Wählern durchgeführt und diese nach ihrer 2. Wahl befragt. 19% würden sich demnach für Rubio und 16% für Kasich entscheiden. Ted Cruz (12%), Donald Trump (11%) und Ben Carson (9%) folgen dahinter. 32% hätten sich zum damaligen Zeitpunkt für andere Kandidaten entschieden, die bereits ausgeschieden sind oder hätten angegeben, über ihre zweite Präferenz noch unentschlossen zu sein. Auch wenn die Anzahl der Befragten Personen relativ gering ist, ist doch schon eine Tendenz zu erkennen, dass zwar wie erwartet Rubio und Kasich am ehesten von Bushs Aus profitieren könnten, aber letztlich die Stimmen doch ziemlich stark über alle Kandidaten verteilt würden.
Ebenfalls wird es spannend sein, zu sehen, in welche Richtung sich die finanzstarken Unterstützer Bushs hinwenden werden. Letztlich können alle Kandidaten einen weiteren Schub an Geld vertragen, um gegen Donald Trump im weiteren Wahlkampf bestehen zu können. Ab dem Super Tuesday am 01.03. werden die Kampagnen sich landesweit verstreuen und TV-Werbung in den vielen Bundesstaaten zu schalten, wird enorme Summen verschlingen.

Ted Cruz muss wichtigen Mitarbeiter entlassen.


Insgesamt liefen die letzten Tage für Rubio besser als für Cruz. Während Rubio weitere Unterstützter aus der Politik für sich gewinnen konnte, hatte Ted Cruz damit zu tun, einen der wichtigsten Mitarbeiter seines Wahlkampfteams zu feuern. Cruz Sprecher Rick Tyler hatte falsche Behauptungen veröffentlicht, nach denen sich Marco Rubio abwertend gegenüber der Bibel geäußert haben sollte. Inzwischen liegen entsprechende Entschuldigungen vor, aber Cruz hatte keine Wahl und musste sich von Tyler trennen. Der Vorfall kam zu einer Unzeit, in der sich die Kandidaten gegenseitig Lügen vorwerfen und erinnerte an die falschen Veröffentlichungen Cruz Wahlkampfteams beim Iowa Caucus, als suggeriert wurde, dass Ben Carson seine Kandidatur beenden würde. Ted Cruz legt in seinen Reden stets einen hohen Standard an Moral und Integrität und kann sich daher solche Fehler seines Teams im Wahlkampf nicht leisten. 

Keine Kommentare: