Donald Trump: Eure Meinung zur Arbeit des US-Präsidenten

Dienstag, 20. September 2016

Nutzen für Clinton oder Trump? Gary Johnson und William Weld bleiben im Rennen

Es war ein Tweet von CNN-Mann Carl Bernstein, der die Spekulationen über einen möglichen Ausstieg des Running Mates William Weld vor einigen Tagen anheizte. Die frühere Gouverneur von Massachussetts tritt an der Seite von Spitzenkandidat Gary Johnson für die Libertarian Party bei der US-Präsidentschaftswahl 2016 an.
Laut Bernstein solle Weld mit dem Gedanken gespielt haben, aus dem Präsidentschaftsrennen auszusteigen, falls seine Kandidatur zu einem Sieg Donald Trumps beitragen würde. Ggf. wolle er rechtzeitig Hillary Clinton unterstützen.
Das Dementi folgte am heutigen Tage. Gary Johnson stellte fest, dass Weld und er mit aller Kraft und höchsten Engagement weiter für die Libertarian Party kämpfen werden. Ein Ausstieg komme nicht in Betracht.
Gary Johnson + William Weld
Gary Johnson (links) und William Weld (rechts)

Die Chancen auf einen Sieg bei der Präsidentschaftswahl sind ebenso gering, wie die der Grünen Kandidatin Jill Stein. Beide sind chancenlos. Und dennoch könnten durch ihre Kandidaturen bei engen Wahlausgängen entscheidende Stimmen im Clinton- oder Trump-Lager "verloren" gehen. Laut landesweiten Umfragen kommt das Duo Johnson/ Weld derzeit auf rund 8-9%, die Grüne Stein auf rund 3%.
Rein zahlenmäßig kann man zumindest landesweit aber keinen eindeutigen Nachteil erkennen, weder Demokraten noch Republikaner würden von einem Ausstieg bedeutend profitieren. Werden die Kandidaten Johnson und Stein nicht mit abgefragt, bleibt das Verhältnis zwischen Clinton und Trump in etwa gleich, vereinfacht gesagt, die Johnson-Wähler teilen sich in etwa auf.
Dies kann auch inhaltlich begründet werden. Johnson vertritt gesellschaftlich eher liberale Positionen und steht hier dem Clinton-Lager nahe. Anderseits vertritt er aber auch klassisch libertäre Werte und lehnt z. B. eine Einschränkung des Waffenrechts und eine ausufernde Interventionspolitik im Außen-und Militärbereich ab. Hier bedient er also eher die Ansichten Donald Trumps.
Welche Auswirkungen die Kandidaturen sog. Third-Party-Candidates haben können, habe ich im Folgenden dargestellt.

Unabhängige und Third-Party-Kandidaten können Wahlen entscheiden


Auszug aus meinem Artikel vom 24.01.2016:

Wie schon angedeutet können unabhängige Kandidaten bei den Präsidentschaftswahlen in den USA sich nicht ernsthafte Chancen auf den Einzug ins Oval Office machen. Dennoch sind diese Kandidaturen für die beiden großen Parteien immer ein Unsicherheitsfaktor und können immense Auswirkungen auf das Gesamtergebnis habe. Ich möchte mal zwei Beispiele anführen, die dies auf ihre jeweils eigene Art verdeutlichen.

RossPerotColor
Ross Perot
1992 war es der konservative Ross Perot, der als unabhängiger Kandidat gegen das Washingtoner Establishment wetterte. Damals war es George W. H. Bush der sich als amtierender republikanischer Präsident um eine zweite Amtszeit im Weißen Haus bewarb und gegen den sich die Kandidatur Perots richtete. Perot trat als grundehrlicher bürgerlicher Kandidat an und erreichte landesweit 18,91 % der Stimmen. Zwar gewann er nicht einen einzigen Bundesstaat und damit auch keine Wahlmännerstimme. Aber es waren zu viele Wähler aus dem Lager der Republikaner, die Perot ihre Stimme gaben, so dass Bill Clinton einen souveränen Erfolg gegen Bush verzeichnen konnte.



Dass ein unabhängiger Kandidat aber nicht mal ein solch gutes Ergebnis wie jenes Ross Perots einfahren muss, um eine Präsidentschaftswahl zu entscheiden, kann man den Ereignissen aus dem Jahr 2000 ablesen. Vielen dürfte diese Wahl noch immer in bester Erinnerung sein. Al Gore trat gegen George W. Bush an und es war ein historisch knappes Rennen. Nachdem einige TV-Anstalten bereits Bush zum Sieger ernannten und Al Gore ihn auch bereits in einem ersten Telefonat zum Sieg gratulierte, ruderten die Sender in der Wahlnacht bald schon zurück. Noch Wochen nach dem Wahltag stand nicht fest, wer gewonnen hatte. Alle Augen richteten sich auf den Bundesstaat Florida und die Augen der dortigen Wahlhelfer zunächst auf eigenartig gestanzte Lochkarten, die als Wahlzettel genutzt wurden. Später blickte man nur noch auf die Gerichte.

Looking for hanging chad, 2000 Presidential election
Stimmenauszählung
Der Wahlausgang in Florida war so knapp, die Ergebnisse der Auszählung so unsicher, dass ein erbitterter Rechtsstreit entbrannte, ob und welche Stimmzettel nochmals ausgezählt werden sollten. Nach gut zwei Wochen erklärte der Bundesstaat Florida, dessen Gouverneur damals Jeb Bush war, George W. Bush zum Sieger. Auf Gore entfielen 2.912.253 Stimmen, Bush erreichte mit 2.912.790 Stimmen eine Mehrheit von 537 Stimmen. Da die Demokraten aber weiterhin Unregelmäßigkeiten und missverständliche Wahlzettel anprangerten, dauerte es weitere Wochen bis der Supreme Court mit 5:4 Stimmen entschied, dass nicht erneut ausgezählt werde. Bush gewann alle 25 Wahlmännerstimmen in Florida, und hatte am Ende mit 271 Wahlmännerstimmen eine denkbar kleine Mehrheit von 5 Stimmen gegenüber Gore. Im Übrigen war die Wahl Bushs im Jahr 2000, die erste Präsidentschaftswahl seit 1876, in der ein Kandidat Präsident wurde, obwohl er weniger Wählerstimmen als sein Konkurrent gewinnen, aber durch das US-Wahlsystem eine Mehrheit an Wahlmännerstimmen im Electoral College auf sich vereinen konnte. Al Gore hatte nämlich landesweit einen Stimmenvorsprung von rund 543.822 Stimmen erringen können.

Ralph Nader headshot
Ralph Nader
Was hat das nun mit den unabhängigen Kandidaten zu tun? Im Jahr 2000 war es der landesweit bekannte Verbraucherschutzanwalt Ralph Nader, der weder für die Demokraten noch für Republikaner ins Präsidentschaftsrennen ging. Er kandidierte für die amerikanischen Grünen als sog. Third Party Candidate. Nader war eindeutig dem liberalen Wählerspektrum zuzuordnen. Umfragen ergaben, dass eine deutliche Mehrheit der Anhänger Naders eher Al Gore als George W. Bush gewählt hätten. Aber trotz der Bitten und Warnungen aus dem demokratischen Lager, entschied sich Nader, anzutreten. Er gewann zwar nur rund 2,7 % der Stimmen, aber blickt man auf den knappen Wahlausgang in Florida, hatte dies dramatische Folgen. Nader gewann in Florida 97.488 Stimmen. Geht man davon aus, dass das eindeutig prognostizierte Wahlverhalten der Nader-Unterstützer bei einer Entscheidung zwischen Gore und Bush zugetroffen hätte, wäre es für Al Gore ein Leichtes gewesen, von den 97.488 Stimmen 538 Stimmen mehr zu bekommen als sein Konkurrent Bush. Dies hätte dann zum Sieg Gores in Florida gereicht und ihn zum US-Präsidenten gemacht.

In seinem Buch Duell ums Weiße Haus beschreibt Ronald D. Gerste ein weiteres Beispiel für den knappen Wahlausgang in Florida bzw. den Effekt aussichtsloser Kandidaturen. Er erwähnt die zwei linken Politikerinnen Monica Moorehead von der Partei Workers World und ihre Vizekandidatin Gloria La Riva. Sie traten völlig chancenlos nur in fünf Bundesstaaten an, einer davon Florida. Hier gewannen sie nur 1804 Wählerstimmen. Aufgrund ihrer politischen Ausrichtung ist anzunehmen, dass ihre Wähler sonst eher Al Gore als George W. Bush gewählt hätten. Bei dem bekannten amtlichen Rückstand von 537 Stimmen, bekommen plötzlich auch die Stimmen für das linke Damenduo der Workers World eine besondere Bedeutung.
1992 profitierten die Demokraten vom Third Party Candidate Ross Perot, 2000 waren es also die Republikaner. Auch wenn diese Kandidaten letztlich keine Chance auf das Präsidentenamt haben, einen Einfluss auf den Wahlausgang können sie auf unterschiedliche Weise sehr wohl haben.

Keine Kommentare: