Dienstag, 6. November 2018

Liveticker zu den Midterm Elections 2018 in den USA

Geteilter US-Kongress! Demokraten schaffen den Mehrheitswechsel im Repräsentantenhaus. Republikaner verteidigen ihre Mehrheit im Senat!

Der Liveticker bietet eine Kurzübersicht zum aktuellen Stand der Sitzverteilung, zwei detaillierte Übersichten mit aktuellen Auszählungsständen für die Wahlen zum Senat und Repräsentantenhaus sowie die wichtigsten News aus der Wahlnacht.
Alle Ergebnisse werden ständig aktualisiert. Zur aktualisierten Ansicht, die Seite bitte neu laden.


Kurzübersicht
Republikaner
Demokraten
offen
Mehrheit ab
Senat
53
+1 VP Pence
47 
inkl. 2 Independ.
0
51
Repräsentan-tenhaus
200
234
1
218
ältere Einträge zum Nachlesen am Ende des Posts)

Erläuterung zur Tabelle für den US-Senat: Die ersten 11 Bundesstaaten (offen, Leicht R, Leicht D) dürften die Entscheidung über die künftige Mehrheit geben. Die Republikaner benötigen 2 dieser 11 Sitze, um die Mehrheit zu halten.

Wahl zum US-Senat
Mehrheit ab 51 Sitze
von 100 Sitzen werden 35 neu gewählt
Sitze Republikaner
53
+1 VP Pence
47
inkl. 2 Independ.
Sitze Demokraten
Senatssitz
Auszählung
Republikaner
Demokraten
Gewonnen
Erwartet lt. Umfragen
Florida
99 %
50,1 %
49,9 %
Scott
offen
Indiana
99 %
50,9 %
45,0 %
Braun
offen
Arizona
93 %
48,0 %
49,7 %
Sinema 
offen
Nevada
99 %
45,4 %
50,4 %
Rosen
offen
Missouri
99 %
51,5 %
45,5 %
Hawley
offen
Montana
99 %
46,8 %
50,3 %
Tester
offen
Tennessee
99 %
54,7 %
43,9 %
Blackburn
Leicht R
Texas
99 %
50,9 %
48,3 %
Cruz
Leicht R
West Virginia
97 %
46,3 %
49,5 %
Manchin
Leicht D
Minnesota 2
99 %
42,4 %
53,0 %
Smith
Leicht D
Michigan
98 %
45,6 %
52,4 %
Stabenow
Leicht D
New Jersey
99 %
43,1 %
53,7 %
Menendez
Stark D
Ohio
96 %
46,9 %
53,1 %
Brown
Stark D
Wisconsin
99 %
44,6 %
55,4 %
Baldwin
Stark D
Pennsylvania
99 %
42,8 %
55,6 %
Casey
Stark D
Mississippi 2
50% nötig!!!
99 %
53,9 %
(41,4 %)
46,1 %
(40,7 %)
Hyde-Smith
Stark R
North Dakota
99 %
55,4 %
44,6 %
Kramer
Stark R
Kalifornien
64 %
---
54,4 %
45,6 %
Feinstein
Sicher D
New York
99 %
33,5 %
66,5 %
Gillibrand
Sicher D
Massachus.
76 %
34,6 %
62,1 %
Warren
Sicher D
New Mexico
99 %
30,6 %
54,0 %
Heinrich
Sicher D
Rhode Island
99 %
38,5 %
61,5 %
Whitehouse
Sicher D
Virginia
99 %
41,1 %
57,1 %
Kaine
Sicher D
Minnesota 1
99 %
36,2 %
60,3 %
Klobuchar
Sicher D
Connecticut
99 %
39,4 %
59,5 %
Murphy
Sicher D
Hawaii
95 %
28,9 %
71,1 %
Hirono
Sicher D
Maryland
99 %
29,1 %
66,2 %
Cardin
Sicher D
Washington
99 %
41,3 %
58,7 %
Cantwell
Sicher D
Delaware
99 %
37,8 %
60,0 %
Carper
Sicher D
Maine
66 %
33,4 %
55,2 %
King
Sicher Ind
Vermont
97 %
27,2 %
67,7 %
Sanders
Sicher Ind
Mississippi 1
99 %
58,7 %
39,3 %
Wicker
Sicher R
Utah
98 %
62,7 %
31,1 %
Romney
Sicher R
Nebraska
99 %
57,7 %
38,7 %
Fischer
Sicher R
Wyoming
99 %
67,0 %
30,1 %
Barrasso
Sicher R


Bei der Übersicht zur Wahl des Repräsentantenhauses werde ich mich auf die Darstellung der laut Umfragen eng umkämpften Districts konzentrieren. Die Anzahl der gewonnen Sitze bezieht sich auf alle 435 Sitze. Wer eine Mehrheit der unten aufgeführten Sitze gewinnen kann, dürfte gute Aussichten auf die Mehrheit im Repräsentantenhaus haben.


Wahl zum US-Repräsentantenhaus
(Mehrheit ab 218 Sitze)
Sichere Sitze Republikaner
200
234
Sichere Sitze Demokraten
30 umkämpfte Sitze, die lt. Umfragen als offen gelten. Auszug aus 435 Districts
District
Auszählung
Republikaner
Demokraten
Gewonnen
CA 10
100 %
48,7 %
51,3 %
Harder, Dem.
CA 25
100 %
48,3 %
51,7 %
Hill, Dem.
CA 39
100 %
49,2 %
50,8 %
Cisneros, Dem
CA 45
100 %
48,8 %
51,2 %
Porter, Dem
CA 48
100 %
46,8 %
53,2 %
Rouda, Dem
FL 26
100 %
49,1 %
50,9 %
Mucarsel-Powell, Dem
FL 27
100 %
45,8 %
51,8 %
Shalala, Dem
IA 3
100 %
47,5 %
49,0 %
Axne, Dem
IL 6
92 %
47,2 %
52,8 %
Casten, Dem
IL 14
100 %
48,1 %
51,9 %
Underwood, Dem
KS 2
100 %
48,1 %
46,4 %
Watkins, Rep
KY 6
100 %
50,5 %
48,3 %
Barr, Rep
ME 2
100 %
49,5 %
50,5 %
Golden, Dem
MI 8
99 %
46,8 %
50,6 %
Slotkin, Dem
MN 1
100 %
50,2 %
49,8 %
Hagedorn, Rep
NC 9
99 %
49,4 %
48,8 %
Harris, Rep
NC 13
100 %
51,6 %
45,5 %
Budd, Rep
NJ 3
100 %
48,8 %
49,9 %
Kim, Dem
NJ 7
100 %
46,9 %
51,6 %
Malinowski, Dem
NM 2
100 %
49,1 %
50,9 %
Torres Small, Dem
NY 19
100 %
47,3 %
50,2 %
Delgado, Dem
NY 22
100 %
49,7 %
50,3 %
Brindisi, Dem
PA 1
100 %
51,3 %
48,7 %
Fitzpatrick, Rep
TX 7
100 %
47,7 %
52,3 %
Fletcher, Dem
TX 32
100 %
45,9 %
52,2 %
Allred, Dem
UT 4
100 %
49,9 %
50,1 %
McAdams, Dem
VA 7
100 %
48,5 %
50,3 %
Spanberger, Dem
VA 10
100 %
43,8 %
56,2 %
Jennifer Wexton, Dem
WA 8
100 %
47,1 %
52,9 %
Schrier, Dem
WV 3
100 %
56,4 %
43,6 %
Miller, Rep


-------------------------------------------
19:30 Uhr
Der Demokrat Jon Tester gewinnt den lange umkämpften Senatssitz von Montana.
In Florida kommt es aufgrund des knappen Wahlausgangs zur Neuauszählung der Senatswahl. Der Republikaner Rick Scott liegt bei über 8,1 Mio abgegebener Stimmen rund 30.000 Stimmen vor dem demokratischen Amtsinhaber Bill Nelson.

09:30 Uhr
Ende des Livetickers. Die ausstehenden Ergebnisse werden im Laufe des Tages nachgetragen.

08:26 Uhr
Die Demokratin Jacky Rosen gewinnt den Senatssitz für Nevada.

06:16 Uhr
Der Republikaner Rick Scott gewinnt den Senatssitz für Florida.

05:02 Uhr
Die Demokraten gewinnen die Mehrheit im Repräsentantenhaus.

04:45 Uhr
Im Repräsentantenhaus deutet sich aktuell ein Mehrheitswechsel an.

04:30 Uhr
Die Republikaner verteidigen ihre Mehrheit im Senat!

03:15 Uhr
Der Republikaner Braun gewinnt Senatssitz in Indiana. Nun benötigen die Republikaner nur noch entweder einen Sieg in Florida oder Texas, um ihre Mehrheit zu verteidigen.

03:10 Uhr
Marsha Blackburn gewinnt Senatssitz in Tennessee. Joe Manchin gewinnt in West Virginia, Rob Menendez gewinnt in New Jersey. Die Entscheidung für den Senat naht.


02:50 Uhr
Zusammenfassend kann man bislang sagen, dass die Republikaner im Senat beste Chance auf die Verteidigung ihrer Mehrheit haben. In Florida und Indiana liegen sie vorne, etwas überraschend führt der Demokrat Beto O'Rourke in Texas.

Anders sieht es im Repräsentantenhaus aus. Zwei wichtige Sitze gingen hier bereits an die Demokraten. Ein Mehrheitswechsel ist hier weiterhin möglich.

01:30 Uhr
Senat: Die Demokraten führen in Florida, die Republikaner führen in Indiana. Ein GOP-Sieg in Indiana wäre bereits ein sehr wichtiger Erfolg.

Repräsentantenhaus: In dem eng umkämpften District KY 6 führen die Demokraten.

01:00 Uhr
Senat: Bernie Sanders in Vermont und Tim Kaine in Virginia gewinnen erwartungsgemäß.

00:45 Uhr
Die ersten beiden Sitze im Repräsentantenhaus gehen an die Republikaner. Beide Sitze waren zuvor bereits sicher der GOP zugerechnet worden.


00:15 Uhr
Die ersten Auszählungsergebnisse werden bekannt. Aber alle Ergebnisse unter 10% Auszählungsstand lassen kaum Schlüsse auf das Endergebnis zu.

00:00 Uhr
In großen Teilen von Kentucky und Indiana schließen die Wahllokale in diesen Augenblicken. Um ein 01:00 Uhr folgen die dortigen übrigen Wahllokale sowie die Bundesstaaten Florida, Georgia, Vermont, South Carolina und Virginia.

Der aktive Wahltag an der Ostküste neigt sich dem Ende entgegen. 

23:35 Uhr
In 25 Minuten schließen die ersten Wahllokale in Kentucky und Indiana.
Ein Ergebnis für das Repräsentantenhaus aus dem US-Außengebiet Guam liegt bereits vor. Der Demokrat Michael San Nicolas gewann gegen die Republikanerin Doris Brooks mit ca. 55% zu 44%. Es handelt sich hierbei aber um einen nicht-stimmberechtigten Sitz und zählt nicht zu den 435 heute relevanten Sitzen.

23:05 Uhr
SENAT
Zur Orientierung worauf es in dieser Nacht im Senat ankommen wird:

Für einen Mehrheitswechsel benötigen die Demokraten voraussichtlich alle in der unten aufgeführten Tabelle als "offen" markierten Bundesstaaten plus einen der beiden "leicht R", also Texas oder Tennessee. Die Demokraten dürfen zusätzlich keine als "leicht D" markierten Bundesstaaten verlieren. Eine komfortable Ausgangslage für die Republikaner zur Verteidigung ihrer Mehrheit.

22:40 Uhr
Der Wahlkampf war auf Midterm Elections bezogen der teuerste aller Zeiten. Schätzungsweise sind 5,2 Milliarden US-Dollar ausgegeben worden.

22:20 Uhr

Zum Verständnis der unten aufgeführten Tabellen: Die später dort aufgeführten Zahlen entsprechen den tatsächlichen Auszählungen und sind keine Prognosen oder Hochrechnungen. Das bedeutet auch, dass die Zahlen bei einem Auszählungsstand von unter 10% kaum repräsentativ sind und noch keine verlässlichen Schlüsse auf das Endergebnis zulassen.

21:05 Uhr
Es wird mit einer für Midterm Elections sehr hohen Wahlbeteiligung gerechnet. Beim Early Voting, also der Möglichkeit schon vor dem Wahltag die Stimme abzugeben, haben landesweit 33 Mio Wählerinnen und Wähler teilgenommen. 2014 zur Mitte Obamas zweiter Amtszeit waren es lediglich 22 Mio.

Wem eine erhöhte Wahlbeteiligung helfen wird? Es ist möglich, dass Donald Trump seine Wähler aus 2016 wieder zahlreich motivieren konnte, zur Wahl zu gehen. Möglich aber auch, dass viele Demokraten die Gelegenheit nutzen wollen, ein Statement gegen den US-Präsidenten zu setzen.

20:25 Uhr
Ein kleiner Überblick über die kommende Wahlnacht:
Um Mitternacht schließen die ersten Wahllokale in Kentucky und Indiana.
Ab 01:00 Uhr ist mit ersten Ergebnissen zu rechnen.
In Indiana kämpfen die Demokraten schon um bzw. gegen eine erste Vorentscheidung für den Senat. Eine Niederlage Joe Donnellys gegen den republikanischen Herausforderer Mike Braun wäre schon eine schwere Hypothek für die übrige Wahlnacht. Die ersten wegweisenden Ergebnisse für das Repräsentantenhaus sind Kentucky 6th District, Virginia 7th & 10th District. An den dortigen Ergebnissen lässt sich evtl. schon eine Tendenz erkennen.
Ab 02:00 Uhr wird es dann zunehmend unübersichtlich, wenn in den folgenden Stunden Ergebnisse von bis zu 470 Wahlen zum Kongress eingehen.
Sollte das Rennen um den Senat offen bleiben, wird ab 04:00 Uhr mit Spannung auf die Ergebnisse aus Nevada und Montana gewartet. Möglich aber auch, dass die Republikaner bereits früh die Mehrheit im Senat sichern können.

Im Repräsentantenhaus wird bei einem prognostizierten engen Wahlausgang insbesondere auf Kalifornien gewartet. Dort schließen die Wahllokale um 06:00 Uhr. Kommt es am Ende auf eine handvoll Sitze an, kann mit einer Entscheidung über die Mehrheit wohl nicht vor 08-09 Uhr gerechnet werden. Im schlimmsten Falle kann es sogar sein, dass diese Frage nicht mehr am Mittwoch geklärt werden kann. Aber soweit ist es ja noch nicht....

15:30 Uhr
Herzlich Willkommen beim Liveticker zu den Midterm Elections 2018 in den USA.
Ich beginne ab ca. 20:00 Uhr nach und nach mit der Berichterstattung zu den Kongresswahlen. 
Spannend wird es in etwa ab Mitternacht MEZ, wenn die ersten Wahllokale schließen. Davor liegen keine Auszählungsergebnisse vor. Erste nennenswerte Ergebnisse dürfte es ab ca. 01:00 Uhr geben.

#midterms #midtermelections #uswahl2018 #uswahl2020 #kongresswahlen

Keine Kommentare: