Mittwoch, 25. März 2020

Wer könnte Bidens Vizepräsidentschaftskandidatin werden?

Joe Biden wird als Spitzenkandidat der Demokraten bei der General Election gegen Donald Trump antreten. Nun stellt sich die Frage, wer Bidens Vizekandidatin wird. Sicher ist, so viel hat Biden bereits verraten, es soll eine Frau werden. Mehr ist zur Vizepräsidentschaftskandidatin aktuell aber noch nicht bekannt. Der Druck auf Biden wächst aber, eine Kandidatin mit afro- oder lateinamerikanischen Wurzeln auszuwählen.

UPDATE, 19.06.2020: 

Gestrichen: Amy Klobuchar

Im Folgenden stelle ich 12 prominente Demokratinnen vor, die möglicherweise zum Feld der potenziellen Kandidatinnen gehören werden. Dabei ist auch zu beachten, dass eine Vizepräsidentin gute Chancen haben könnte, 2024 bereits eine Spitzenkandidatur zu übernehmen. Biden wäre bei Amtsübernahme 78 Jahre alt. Ein Alter, in dem man durchaus darüber nachdenken könnte, nur eine Amtszeit an der Spitze der USA zu stehen. Zudem müsste sich Biden ohnehin die Kräfte einteilen, so dass die ein oder andere zusätzliche Aufgabe für die Vizepräsidentin übrig bleiben dürfte. Ein Absitzen der vier Jahre als Nr. 2 im Staate erscheint eher unwahrscheinlich zu sein.

Was muss Bidens Vizekandidatin mitbringen?


Zunächst aber stellt sich die Frage, welche Kriterien sollte ein Running Mate, bzw. in diesem Fall die Vizekandidatin erfüllen. Im Idealfall erfüllt Bidens Vizepräsidentschaftsbewerberin folgende Anforderungen:


  • Inhaltlich sollten beide in etwa auf einer Wellenlänge liegen, zumindest aber genügend gemeinsame, in jedem Fall aber sich nicht widersprechende Positionen in politischen Kernfragen vertreten.
  • Gleichzeitig sollte ein Running Mate aber auch gerade die Wählerinnen und Wähler erreichen, die der Spitzenkandidat nicht originär anspricht. Inhalte, Alter, Herkunft, Ethnie, Religion sind dabei relevante Faktoren. Joe Bidens Stärken liegen eher bei älteren Wählerinnen und Wählern, zudem hat er ein starkes Standing bei den Schwarzen. Inhaltlich ist er eher moderat. Gerade bei den Hispanics und Latinos fehlt es Biden noch an Zugkraft.
  • Ein ganz wichtiger Punkt, für mich ein entscheidender Faktor, ist die Frage, ob eine Vizekandidatin den Ausschlag über Sieg oder Niederlage in ein oder sogar zwei Bundesstaaten, vermutlich Swing States, geben kann. 2016 hat einmal mehr gezeigt, dass die Entscheidung in den einzelnen Bundesstaaten fallen wird.
  • Zudem sollte ein Running Mate persönliche Schwächen des Spitzenkandidaten ausgleichen können. Joe Biden hat von Donald Trump den Spitznamen "Sleepy Joe" erhalten. Bidens Auftritte im Wahlkampf sind sehr unterschiedlich gewesen. Seine stärksten Momente hat Biden in der Regel, wenn er sich Zeit nimmt und in Ruhe seine Anliegen erläutern kann, auf die Menschen eingeht und auch mal persönliche Worte findet. Das kommt insbesondere bei den älteren Menschen gut an. Was Biden aber manchmal fehlt, ist die Fähigkeit, Enthusiasmus zu erzeugen. Bernie Sanders gelingt dies gerade bei jungen und besonders progressiven Wählerinnen und Wählern deutlich besser. Biden ist wesentlich geerdeter, moderater und ruhiger.
  • Die Kandidatin sollte nicht gänzlich unerfahren sein. Auch wenn es Biden nicht an Erfahrung mangelt, an dieser Stelle also kein Manko wettzumachen ist, sollte die Vizepräsidentin von jetzt auf gleich in der Lage sein, an die Stelle des Präsidenten zu treten. Bestehen daran Zweifel, könnte das die Chancen bei der General Election minimieren.


Hier nun eine erste Übersicht, über mögliche Kandidatinnen. Die Auflistung basiert lediglich auf einer persönlichen Einschätzung und ist gewiss nicht abschließend. Die Liste wird fortlaufend aktualisiert, die Sortierung ist zufällig gewählt.
Das Kriterium, "afro-/lateinamerikanisch" ist hier grundsätzlich noch nicht berücksichtigt, da Biden noch keine Entscheidung in dieser Frage verkündet hat.


Gretchen Whitmer, 48 Jahre, Gouverneurin von Michigan

Gov. Gretchen Whitmer (cropped)
Gretchen Whitmer by Julia Pickett
+ 2018 gewann sie in Michigan die Wahl zur Gouverneurin mit fast 10 % Vorsprung gegen den Republikaner Bill Schuette. Zwei Jahre davor konnte Trump in Michigan überraschend gegen Clinton siegen. Michigan gilt als einer der wichtigsten Bundesstaaten bei der diesjährigen Präsidentschaftswahl. Whitmer könnte hierbei eine ausschlaggebende Rolle für die Demokraten einnehmen.
+ Soweit bekannt, sind inhaltliche Überschneidungen zu Biden erkennbar.
2020 hielt sie für die Demokraten die Antwortrede auf Trumps State of the Union Address und gewann dadurch etwas an Popularität.
- Politische Erfahrungen hat sie bislang hauptsächlich im Bundesstaat Michigan erlangt, nicht aber in Washington D.C.
- Dass Whitmer besondere oder andere Wählerschichten erschließen kann, ist mir bislang nicht bekannt.


Veronica Escobar, 50 Jahre, Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus aus Texas


Veronica Escobar official portrait, 116th Congress.jpg
Veronica Escobar
Von U.S. House Office, Gemeinfrei, Link
+ Escobar kommt gebürtig aus El Paso, Texas. Sie trat 2018 erfolgreich die Nachfolge von Beto O'Rourke an, gewann bei den Kongresswahlen und vertritt seitdem den Wahlbezirk El Paso im US-Repräsentantenhaus. Hispanics und Latinos stellen heute einen Bevölkerungsanteil von rund 84 % in El Paso. Ihre Verbindungen zu den Hispanics könnten für Biden besonders wertvoll sein.
+ Die Demokraten spekulieren darauf, dass Texas nach Jahrzehnten republikanischer Macht mittelfristig zu einem Swing State werden könnte. Auch wenn 2020 es noch nicht so weit sein mag, ein Duo Biden / Escobar sollte Trump in Texas nicht gänzlich ignorieren.
2020 hielt sie nach Gretchen Whitmer für die Demokraten eine weitere Antwortrede in spanischer Sprache auf Trumps State of the Union Address.
- Escobar hat wenig politische Erfahrung in Washington D.C. Zwei Jahre im Repräsentantenhaus könnten noch etwas zu wenig sein.


Amy Klobuchar, 59 Jahre, Senatorin aus Minnesota, ehemalige Mitbewerberin und jetzige Unterstützerin Bidens


Amy Klobuchar August 2019
Amy Klobuchar by Gage Skidmore
UPDATE: Amy Klobuchar hat inzwischen erklärt, nicht mehr als Vizekandidatin zur Verfügung zu stehen. Sie begründete ihren Schritt damit, dass Joe Biden eine Nicht-Weiße Kandidatin auswählen solle.

+ Hat in Minnesota mehrfach die Wahl in den US-Senat gewonnen.
+ Ist inhaltlich voll auf Linie Bidens.
+ Kommt aus Minnesota, einem Bundesstaat, den Biden für die Demokraten gegen Trump zwingend verteidigen muss. 2016 war Trump nur etwa 1,5 % hinter Clinton. 
+ Sie ist zugleich erfahren, aber auch noch jung genug, um den Staffelstab 2024 von Biden zu übernehmen und zu kandidieren.
- Klobuchar, dürfte kaum in der Lage sein, links-progressive Wählerschichten zu erschließen bzw. für eine besondere Mobilisierung dort zu sorgen.
- Klobuchar kommt insbesondere bei den Weißen im Mittleren Westen der USA gut an. Ihr Vorteil, den sie für Minnesota oder auch für Wisconsin mitbringt, ist zugleich aber auch ihr Schwachpunkt an der West- und Ostküste sowie den Südstaaten, wo auch Hispanics und Schwarze zu umwerben sind.


Stacey Abrams, 46 Jahre, ehemalige Kandidatin zur Gouverneurswahl in Georgia


Stacey Abrams in May 2018.png
Stacey Abrams 
by The Circus
+ Sie unterlag 2018 nur äußerst knapp bei der Gouverneurswahl im republikanisch geprägten Georgia und hat damit gezeigt, in Georgia wettbewerbsfähig zu sein. Die Demokraten blicken mit etwas Hoffnung auf Georgia, da Trump schon 2016 mit "nur" rund 5% Vorsprung gegen Clinton gewann. Mit einer Vizekandidatin Abrams könnten die Demokraten Trump zwingen, mehr Zeit im Wahlkampf in Georgia zu verbringen, als ihm lieb ist.
+ Abrams ist auch bei jungen Wählerinnen und Wählern recht beliebt und gilt in Teilen auch als Shootingstar. 2019 hielt sie für die Demokraten die Antwortrede auf Trumps State of the Union Address.
+ Stacey Abrams hat mit ihrem guten Abschneiden in Georgia gezeigt, dass sie progressive Themen auch auf konservativem Terrain stark vertreten kann.
+/- Abrams hat bereits angekündigt, 2020 nicht für Georgias Sitz im US-Senat zu kandidieren.
- Abrams hat bisher noch kein bedeutendes politisches Amt inne gehabt, entsprechend auch noch keine größere Wahl gewonnen.
- Sie bringt zudem kaum politische Erfahrung mit.

Keisha Lance Bottoms, 50 Jahre, Bürgermeisterin von Atlanta, Georgia

Keisha Lance Bottoms.jpg
Keisha Lance Bottoms by Afdahe
+ Anders als Stacey Abrams hat Bottoms als Bürgermeisterin einer Millionenmetrople Amtserfahrung.
+ Während Ihrer Amtszeit als Bürgermeisterin hat sie in zentralen Fragen häufig eine Gegenposition zu Donald Trump eingenommen. Dies war bei Fragen zum Umgang mit illegaler Einwanderung, der Coronokrise oder auch den Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt der Fall. Diese Haltung könnte ihr bei den Demokraten Pluspunkte eingebracht haben.
- Bottoms hat keine Erfahrung in nationaler Politik bzw. im politischen Washington, mit Ausnahme der Schnittstelle, die sie als Bürgermeisterin besetzt. 


Elizabeth Warren, 70 Jahre, Senatorin aus Massachusetts, ehemalige Mitbewerberin Bidens

Elizabeth Warren June 2019
Elizabeth Warren by Gage Skidmore
+ Ist erfahren genug, das Amt auszufüllen
+ Sie könnte den linken Flügel besser mobilisieren als Biden.
- Dafür steht sie inhaltlich deutlich weiter links als Biden, programmatische Konflikte wären nicht ausgeschlossen.
- Warrens politische Heimat ist Massachusetts, ein Bundesstaat, der ohnehin klar den Demokraten zugerechnet wird, ein positiver Effekt bliebe aus.
- Warrens Zugkraft in andere Wählerschichten hinein war zumindest in den Vorwahlen kaum vorhanden.





Susan E. Rice, 55 Jahre, ehemalige UN-Botschafterin der USA und Sicherheitsbeauftragte unter Präsident Obama

Susan Rice official photo
Susan E. Rice by Chuck Kennedy
+ Große internationale Erfahrung
+ Kennt wesentliche Abläufe im Weißen Haus
- Stand wegen der Bengasi-Affäre in der Kritik
- Hat ggf. auch Ambitionen Susan Collins als Senatorin im Bundesstaat Maine herauszufordern, um sich so einen Sitz im US-Senat zu sichern.








Tammy Baldwin, 58 Jahre, Senatorin aus Wisconsin


Tammy Baldwin, official portrait, 113th Congress (cropped)
Tammy Baldwin, Public Domain
+ Kommt aus Wisconsin, einem Bundesstaat, den Biden für die Demokraten 2020 von Trump zurückerobern will. 2016 hatte Trump überraschend in Wisconsin gewonnen. Ein positiver Schub einer Lokalmatadorin käme Biden hier sicher recht.
Baldwin ist eine progressive Demokratin, was Bidens Schwäche auf dem linken Flügel etwas auffangen könnte.
+ Ähnlich wie Harris oder Klobuchar verfügt Baldwin über einige Erfahrung im US-Kongress ist aber noch jung genug, um für genügend frischen Wind zu sorgen.
- Zugleich vertritt Baldwin aber auch Positionen, die inhaltliche Kompatibilitätsfragen aufwerfen können.


Val Demings, 63 Jahre, Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus aus Florida


Val Demings, Official Portrait, 115th Congress
Val Demings, Public Domain
+ Was für Michigan oder Wisconsin gilt, trifft insbesondere auch auf Florida zu. Eine Frau mit Verbindungen nach Florida, dem wichtigsten Swing State der USA, darf in dieser Auflistung nicht fehlen. Das Gouverneursamt und die beiden Senatoren-Posten werden aber von Republikanern besetzt. Blickt man auf das US-Repräsentantenhaus findet man gleich acht Frauen, die dort verschiedene Congressional Districts Floridas vertreten. Eine der eher aussichtsreichen Damen ist Val Demings. Sie ist für den Bezirk Orlando, wo sie früher Chefin der dortigen Polizei war, bereits zum zweiten Mal in das Repräsentantenhaus gewählt worden. Inwieweit sie tatsächlich Zugkraft in Florida entwickeln kann, bliebe abzuwarten, aber für Biden wäre sie sicherlich eine Alternative.
+ Demings dürfte weitgehend auf Bidens Linie sein, sie ist Mitglied der New Democrat Coalition, einer eher moderaten Bewegung mit gesellschaftlich liberalen und fiskalpolitisch konservativen Positionen innerhalb der Partei. Zudem engagiert sie sich auch für die Schwarzen und ist Mitglied im Congressional Black Caucus.
- Val Demings begann ihre politische Laufbahn erst nach Abschluss ihres Berufslebens beim Orlando Police Department, ihre Erfahrungen erstrecken sich lediglich über einige Jahre im US-Repräsentantenhaus.
- Die links-progressiven Wählerinnen und Wähler aus dem Sanders-Lager sind für Demings wohl kaum näher erreichbar als für Biden selbst.


Kamala Harris, 55 Jahre, Senatorin aus Kalifornien, ehemalige Mitbewerberin und jetzige Unterstützerin Bidens


Senator Harris official senate portrait
Kamala Harris, Public Domain
Ist erfahren genug, das Amt auszufüllen
+ Ist dennoch jung genug, um für einen Wechsel in Washington zur Verfügung zu stehen.
+ Teilt viele inhaltliche Positionen Bidens
Harris kommt aus Kalifornien, ein sicherer Bundesstaat für die Demokraten, kein positiver Effekt.
- Kann das linke Lager wohl kaum zusätzlich mobilisieren.







Catherine Cortez Masto, 55 Jahre, Senatorin aus Nevada


Catherine Cortez Masto official portrait (cropped)
Catherine Cortez Masto, Public Domain
UPDATE: Cortez Masto hat inzwischen erklärt, nicht als Running Mate zur Verfügung zu stehen.

+ Könnte zusätzliche Zugkraft bei den Hispanics entwickeln.
+ Kommt aus Nevada, ein Bundesstaat, der für die Demokraten auch nicht von alleine gewonnen wird. Ein reiner Swing State ist Nevada allerdings nicht und zudem wohl auch nicht wahlentscheidend. Und dennoch mit Cortez Masto hätte Biden wohl in Bezug auf Nevada eine Sorge weniger.
+ Sie steht inhaltlich Biden recht nahe, hat aber zugleich auch progressive Schwerpunkte in ihrer Agenda.
- Sie steht zunehmend für das Parteiestablishment der Demokraten. Ob sie in der Lage sein wird, Sanders-Anhänger in Massen zu begeistern und zur Wahl Bidens zu bewegen, ist eher fraglich.


Tammy Duckworth, 52 Jahre, Senatorin aus Illinois


Tammy Duckworth, official portrait, 115th Congress
Tammy Duckworth, Public Domain
+ Erfahrene und militärisch hochdekorierte Senatorin, frühere Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus und ehemalige Assistant Secretary of Veteran Affairs zur Amtszeit Obamas.
+ Ist bekannt für ihr Engagement für Frauen, Veteranen und Behinderte. Sie selbst wurde im Irak-Krieg schwer verletzt und verlor beide Beine.
+ Inhaltlich vertritt sie in zentralen Fragen Bidens Linie.
- Ihr Heimatbundesstaat Illinois ist praktisch ein sicherer Staat für die Demokraten, so dass der positive Faktor einer Lokalmatadorin bei Duckworth nicht richtig zur Geltung kommt.



Michelle Lujan Grisham, 60 Jahre, Gouverneurin von New Mexico


Michelle Lujan Grisham official photo.jpg
Michelle Lujan Grisham
United States Congress - 
Gemeinfrei, Link
  http://lujangrisham.house.gov/about/full-biography
Könnte zusätzliche Zugkraft bei den Hispanics entwickeln.
+ Konnte sowohl im US-Repräsentantenhaus, wie auch auf Regierungsebene in einem Bundesstaat als Gouverneurin und zuvor Gesundheitsministerin zahlreiche politische Erfahrungen sammeln.
- New Mexico dürfte wahrscheinlich wieder an die Demokraten gehen, so dass ein nennenswerter positiver Effekt ausbliebe






Weitere mögliche Kandidatinnen


Manche politische Beobachter diskutieren natürlich auch noch weitere Namen, die ich aber aus unterschiedlichen Gründen für eher unwahrscheinlich halte. Sollten sich Hinweise verdichten, dass eine von ihnen, doch in den engeren Kreis kommt, werde ich sie hier auch detaillierter aufführen. Dazu gehören:

Sally Yates, 59 Jahre, frühere stellv. Generalstaatsanwältin der USA und für 10 Tage geschäftsführende Justizministerin unter Trump, bis dieser sie entließ, da sie sich in ihrer Behörde gegen den sog. "Muslim Ban" des Präsidenten stellte.
Michelle Obama, 56 Jahre, frühere First Lady und Ehefrau Barack Obamas.
Hillary Clinton, 72 Jahre, frühere First Lady, US-Außenministerin und Spitzenkandidatin 2016
Nancy Pelosi, 79 Jahre, Sprecherin des US-Repräsentantenhauses
Kirsten Gillibrand, 53 JahreSenatorin aus New York
Tulsi Gabbard, 38 JahreAbgeordnete im US-Repräsentantenhaus aus Hawaii, ehemalige Mitbewerberin Bidens

Montag, 23. März 2020

Wisconsin Primary 2020 - Umfragen, Ergebnisse, Delegierte

Wisconsin Primary


Flag of Wisconsin.svg


Kurzportrait Wisconsin (WI)


In Wisconsin leben gut 5,8 Mio Menschen. Die größte Stadt ist Milwaukee mit etwa 600.000 Einwohnern. In der Hauptstadt Madison leben ca. 255.000 Menschen.

In "America's Dairyland" (Amerikas Molkereiland) hatten die Demokraten zwischen 1988 und 2016 immer bei den Präsidentschaftswahlen gewonnen. In dieser Zeit hat es aber auch teils sehr knappe Wahlausgänge in Wisconsin gegeben, so dass der Staat zeitweise auch als Swing State galt. 2016 schaffte dann Donald Trump knapp den Sieg für die Republikaner in Wisconsin. Es war nach Michigan die wohl größte Überraschung in der damaligen Wahlnacht. Der Verlust Wisconsins trug maßgeblich zur Wahlniederlage Hillary Clintons bei.
Für die Demokraten ist Wisconsin 2020 ein wichtiger Bundesstaat, um Donald Trump zu schlagen. Vermutlich auch aus diesem Grund findet der Nominierungsparteitag der Demokraten 2020 in Milwaukee statt.


Aktueller Gouverneur ist der Demokrat Tony Evers. Im US-Senat wird Wisconsin durch den Republikaner Ron Johnson und die Demokratin Tammy Baldwin vertreten.

Wisconsin ist landwirtschaftlich geprägt. Insbesondere die Milchwirtschaft ist stark verbreitet, weshalb der Bundesstaat dies auch in seinem Beinamen trägt. Die Motoradmarke Harley-Davidson hat ihren Sitz in Milwaukee.

2016 konnte Bernie Sanders in Wisconsin gegen Hillary Clinton gewinnen. Laut der letzten Umfragen führt in diesem Jahr Joe Biden.


Vorwahltermin Demokraten: 07.04. Open Primary (Ergebnisse folgen am 13.04.)
Vorwahltermin Republikaner: 07.04. Open Primary

Anzahl der zu vergebenen Delegiertenstimmen:

Demokraten: 84 plus 13 Superdelegierte15%-Hürde in jedem District und im Gesamtergebnis für Wisconsin; proportionale Verteilung nach Gesamtstimmenergebnis in den 8 Congressional Districts: 55 Delegierte, Gesamt: 19 Delegierte + 10 gebundene PLEO, also Party Leaders and Elected Officials)

Republikaner: 52, Winner-Take-All

Umfragen* für 2020 und Ergebnisse des vergangenen Primary aus 2016:
An dieser Stelle wird nur auf die Umfragen und Ergebnisse der Demokraten eingegangen, da die Nominierung Donald Trumps lediglich eine Formalität ist.

Umfragen, Stand: 11.03.2020

Umfragen
2020
Biden
52,0 %
Sanders
38,5 %


Ergebnis
2016
Sanders
56,5 %
Clinton
43,2 %




Allgemeine Erklärungen und Erläuterungen zu den Vorwahlen, Caucus, Primary, Delegierte

* Quelle der durchschnittlichen Umfragen: www.realclearpolitics.com

Hawaii Primary 2020 - Umfragen, Ergebnisse, Delegierte

Hawaii Primary


Flag of Hawaii (1896)

Kurzportrait Hawaii (HI)

Auf der Inselkette Hawaii leben gut 1,4 Mio Menschen. Mit rund 350.000 Einwohnern ist die Hauptstadt Honolulu auch die größte Stadt des Archipels. 

Der "Aloha State" ist ein sicherer Staat für die Demokraten. Letzter Republikaner, der bei Präsidentschaftswahlen eine Mehrheit auf Hawaii erringen konnte, war Ronald Reagan im Jahr 1984.
Aktueller Gouverneur ist der Demokrat David Ige. Im US-Senat wird Hawaii durch die Demokraten Brian Schatz und Mazie Hirono vertreten.

Hawaii ist am 21.08.1959 als 50. Bundesstaat in die USA aufgenommen worden.
Auf Hawaii sind Asiaten mit ca. 35-38 % die größte Bevölkerungsgruppe. Rund 10 % sind Polynesier, ein Großteil mit Abstammung von Ureinwohnern Hawaiis.
Der Tourismus ist der wichtigste Wirtschaftszweig Hawaiis.

Tulsi Gabbard vertritt Hawaii im US-Repräsentantenhaus und kandidierte in diesem Jahr ebenfalls bei den Vorwahlen der Demokraten. Sie zog inzwischen ihre Kandidatur zurück und unterstützt Joe Biden.

Vorwahltermin Demokraten: 04.04. Closed Primary
Vorwahltermin Republikaner: abgesagt, alle Delegierten stimmen für Trump

Anzahl der zu vergebenen Delegiertenstimmen:

Demokraten: 24 plus 9 Superdelegierte15%-Hürde in jedem District und im Gesamtergebnis für Hawaii; proportionale Verteilung nach Gesamtstimmenergebnis in den 2 Congressional Districts: 15 Delegierte, Gesamt: 6 Delegierte + 3 gebundene PLEO, also Party Leaders and Elected Officials)

Republikaner: 19

Umfragen* für 2020 und Ergebnisse des vergangenen Primary aus 2016:
An dieser Stelle wird nur auf die Umfragen und Ergebnisse der Demokraten eingegangen, da die Nominierung Donald Trumps lediglich eine Formalität ist.

Aktuelle Umfragen für Hawaii liegen nicht vor.

Umfragen
2020
Biden
-
Sanders
-


Ergebnis
2016
Sanders
69,8 %
Clinton
30,0 %




Allgemeine Erklärungen und Erläuterungen zu den Vorwahlen, Caucus, Primary, Delegierte

* Quelle der durchschnittlichen Umfragen: www.realclearpolitics.com

Sonntag, 22. März 2020

Wyoming Caucus 2020 - Umfragen, Ergebnisse, Delegierte

Wyoming Caucus


Flag of Wyoming.svg


Kurzportrait Wyoming (WY)


In Wyoming leben rund 585.000 Menschen. Damit ist Wyoming der kleinste Bundesstaat der USA, gemessen an der Bevölkerung. Mit rund 64.000 Einwohnern ist die Hauptstadt Cheyenne auch die größte Stadt des Bundesstaats.

Im "Equality State" (Gleichheitsstaat) haben die Demokraten seit über 54 Jahren nicht mehr bei einer Präsidentschaftswahl gewinnen können. Wyoming gilt als konservative Hochburg der Republikaner. In Bezug auf den Einfluss von Frauen in der Politik nimmt Wyoming eine Vorreiterrolle ein. Als erstes Gebiet der USA führte Wyoming 1869 das Frauenwahlrecht ein. Der Bundesstaat war später auch der erste, der eine Frau ins landesweite Parlament wählte und auch die erste Gouverneurin der USA stellte. 
Aktueller Gouverneur ist der Republikaner Mark Gordon. Im US-Senat wird Wyoming durch die Republikaner Mike Enzi und John Barrasso vertreten.

Der Bundesstaat ist historisch und kulturell geprägt durch die Rinder- und Schafzucht. Der wirtschaftlich wichtigste Bereich ist aber der Bergbau. Auch der Tourismus hat durch den Yellowstone Nationalpark, der fast komplett in Wyoming liegt, einen bedeutenden Einfluss. Im 19. Jahrhundert war Wyoming von intensiven Verteidigungskämpfen verschiedener Indianerstämme betroffen, die sich gegen von Osten vorrückenden Weißen zur Wehr setzten.

Aufgrund der Coronakrise ist der eigentliche Caucus der Demokraten am 04.04. abgesagt worden. Stattdessen können die Wählerinnen und Wähler vom 28.03. bis 04.04. per Zettel abstimmen, der an bestimmten Orten abgeholt und wieder abgegeben werden kann.

Vorwahltermin Demokraten: bis 04.04. Closed Caucus
Vorwahltermin Republikaner: bis 04.04. Closed Caucus

Anzahl der zu vergebenen Delegiertenstimmen:

Demokraten: 14 plus 4 Superdelegierte15%-Hürde in jedem District und im Gesamtergebnis für Wyoming; proportionale Verteilung nach Stimmenergebnis Gesamt: 12 Delegierte + 2 gebundene PLEO, also Party Leaders and Elected Officials)

Republikaner: 29

Umfragen* für 2020 und Ergebnisse des vergangenen Caucus aus 2016:
An dieser Stelle wird nur auf die Umfragen und Ergebnisse der Demokraten eingegangen, da die Nominierung Donald Trumps lediglich eine Formalität ist.

Aktuelle Umfragen für Wyoming liegen nicht vor.

Umfragen
2020
Biden
-
Sanders
-


Ergebnis
2016
Sanders
55,7 %
Clinton
44,3 %




Allgemeine Erklärungen und Erläuterungen zu den Vorwahlen, Caucus, Primary, Delegierte

* Quelle der durchschnittlichen Umfragen: www.realclearpolitics.com

Alaska Primary 2020 - Umfragen, Ergebnisse, Delegierte

Alaska Primary

Flag of Alaska.svg

Kurzportrait Alaska (AK)


Alaska ist flächenmäßig der größte Bundesstaat der USA und ist von den restlichen Bundesstaaten durch Kanada getrennt. Damit ist die "Last Frontier" (letzte Grenze) auch die größte Exklave der Welt. In Alaska leben über 710.000 Menschen. Die größte Stadt Alaskas ist Anchorage mit fast 300.000 Einwohnern. Weitere bekannte Städte sind Fairbanks und die Hauptstadt Juneau.

In der Geschichte Alaskas hat bei Präsidentschaftswahlen nur einmal ein Demokrat gewinnen können. Es war Lyndon B. Johnson im Jahr 1964. Alaska ist deshalb eine Hochburg der Republikaner.
Aktueller Gouverneur ist der Republikaner Mike Dunleavy. Im US-Senat wird Alaska durch die Republikaner Dan Sullivan und Lisa Murkowski vertreten.

Rund 15% der Bevölkerung sind Indigene (Indianer, Eskimo, Aleuten). Die Ölvorkommen Alaskas sind der wichtigste Wirtschaftsfaktor des Bundesstaats. Der Alaska Permanent Fund wird staatlich verwaltet und beteiligt die Bevölkerung an den Gewinnen des Ölgeschäfts.


Vorwahltermin Demokraten: 04.04. Closed Primary
Vorwahltermin Republikaner: 02.-04.04. Closed Caucus/Convention

Anzahl der zu vergebenen Delegiertenstimmen:

Demokraten: 15 plus 4 Superdelegierte15%-Hürde in jedem District und im Gesamtergebnis für Alaska; proportionale Verteilung nach Gesamtstimmenergebnis in dem 1 Congressional District: 9 Delegierte, Gesamt: 4 Delegierte + 2 gebundene PLEO, also Party Leaders and Elected Officials)

Republikaner: 29

Umfragen* für 2020 und Ergebnisse des vergangen Primary aus 2016:
An dieser Stelle wird nur auf die Umfragen und Ergebnisse der Demokraten eingegangen, da die Nominierung Donald Trumps lediglich eine Formalität ist.

Umfragen: Aktuell liegen keine Umfragen für Alaska vor.


Umfragen
2020
Biden
-
Sanders
-


Ergebnis 2016
Sanders
81,6 %
Clinton
18,4 %




Allgemeine Erklärungen und Erläuterungen zu den Vorwahlen, Caucus, Primary, Delegierte

* Quelle der durchschnittlichen Umfragen: www.realclearpolitics.com

Donnerstag, 19. März 2020

Gabbard gibt auf - Vorwahlen wegen Coronakrise verschoben

Tulsi Gabbard August 2019.jpg
Tulsi Gabbard by Gage Skidmore
Tulsi Gabbard war die letzte Kandidatin der Demokraten. Heute hat sie ihre Bewerbung zurückgezogen und erklärt, Joe Biden fortan zu unterstützen.
"Auch wenn ich nicht in allen Punkten mit dem (früheren) Vizepräsidenten übereinstimme, weiß ich, dass er ein gutes Herz hat und von seiner Liebe für unser Land und das Amerikanische Volk geleitet wird.", erklärte Gabbard in einer Videobotschaft via Twitter.

Damit sind nun auch formal nur noch Biden und Bernie Sanders im Rennen.
2016 hatte Gabbard noch Bernie Sanders unterstützt. Ihr damaliges Motiv dürfte wohl auch ihre Antipathie gegen Hillary Clinton gewesen sein. Eine Abneigung, die auch noch bis heute anhält und auf Gegenseitigkeit beruht.
Tulsi Gabbard ist eine strikte Gegnerin des Irak-Kriegs gewesen und vertritt grundsätzlich eine äußerst kritische Haltung gegenüber US-Militärinterventionen im Ausland, die in "endlose Kriege" mündeten. Diese teils isolationistische und pazifistische Haltung brachte ihr insbesondere Zuspruch der politischen Ränder ein, sowohl links als auch rechts.
Bidens Zustimmung zum Irak-Krieg, hat sie ihm wohl verziehen, da Biden seine damalige Haltung als Fehler anerkennt und sich dafür entschuldigt hat.

Die Kongressabgeordnete Gabbard hatte zu keinem Zeitpunkt ernsthafte Chancen auf die Nominierung, ihr Rückzug kommt spät und ist überfällig gewesen. Sie konnte bei den Vorwahlen in Amerikanisch Samoa, wo sie geboren wurde, 2 Delegiertenstimmen gewinnen. Gabbard vertritt einen Wahlbezirk Hawaiis im US-Repräsentantenhaus.
Die Vorwahlen in Hawaii finden in gut zwei Wochen statt, so dass Gabbards Unterstützung für Joe Biden dort durchaus Auswirkungen haben kann.


Zahlreiche Bundesstaaten verlegen ihre Vorwahlen


Ob in Hawaii regulär am 04.04.20 gewählt werden kann, ist aktuell noch nicht sicher. Zwar liegen noch keine Erkenntnisse über eine Verlegung vor, aber derzeit kann man auch hier nur von Tag zu Tag planen.
Die Coronakrise setzt auch den USA zu und viele Bundesstaaten haben zum Schutz der Gesundheit der Bevölkerung die Vorwahlen bereits verlegt. In Louisiana, Georgia, Connecticut, Maryland, Ohio, Kentucky und Puerto Rico wird nun erst in den folgenden Monaten gewählt. Viele Bundesstaaten haben den neuen Termin auf den 02.06.20 gelegt.



Trump hat die nötige Mehrheit bereits zusammen


Ohnehin haben die Vorwahlen nur noch für die Demokraten eine Bedeutung. Denn Donald Trump hat inzwischen auch formal die nötige Delegiertenmehrheit für den Nominierungsparteitag der Republikaner erreicht.
Die Demokraten haben es weiterhin mit dem Zweikampf zwischen Joe Biden und Bernie Sanders zu tun. Auch wenn Sanders keine realistischen Chancen mehr auf die Kandidatur hat, bleibt er aktuell noch im Rennen. Je später die Vorwahlen nun stattfinden, desto mehr Zeit hat Sanders, nochmal eine Wende herbeizuführen. Dass dies aber sein derzeitiger Antrieb ist, gilt als unwahrscheinlich. Denn Sanders müsste schon fast 60 % aller übrigen Delegiertenstimmen gewinnen. Er müsste praktisch seinen Zuspruch flächendeckend in allen Bundesstaaten verdoppeln.

Dienstag, 17. März 2020

Bidens Siegeszug geht weiter- Vorwahlen in Florida, Illinois, Arizona

  • Joe Biden gewinnt in Florida, Illinois und Arizona.
  • Bernie Sanders hat nur noch theoretische Chancen auf die Nominierung. Der Senator aus Vermont will seine Aussichten in den kommenden Wochen beurteilen.
  • Ohio Primary wegen Coronakrise verschoben.
  • Donald Trump hat nun auch offiziell die erforderliche Anzahl zur erneuten Nominierung als Kandidat der Republikaner erreicht.

Bundesstaat/
Delegierte
Ausge-
zählt
Joe
Biden
Bernie
Sanders
Sieger
Florida
219
99 %
61,9 %
160
22,8 %
59
Biden
Illinois
155
99 %
59,0 %
95
36,0 %
60
Biden
Arizona
67
98 %
43,6 %
39
31,7 %
28
Biden

04:50 Uhr Ende des Liveblogs. Ergebnisse werden fortlaufend aktualisiert.

04:45 Uhr Biden gewinnt auch in Arizona

03:25 Uhr
Joe Biden wird nach dieser Wahlnacht über 300 Delegierte Vorsprung haben. Noch nie konnte ein Kandidat zu solch einem fortgeschrittenen Zeitpunkt einen so großen Rückstand aufholen. Bernie Sanders Chancen sind nur noch theoretisch, aber nicht mehr politisch realistisch.

02:30 Uhr Joe Biden gewinnt auch in Illinois
Bidens Siegeszug geht weiter. Er steht nun auch als Gewinner in Illinois fest.

02:30 Uhr
In 30 Minuten schließen die letzten Wahllokale in dieser Nacht in Arizona.

02:05 Uhr
Joe Biden hat wohl alle einzelnen Counties in Florida gewonnen. 

01:45 Uhr
Auch in Ilinois deutet sich nach und nach der erwartet deutliche Erfolg für Joe Biden an.

01:10 Uhr
Die ersten Zahlen aus Illinois liegen vor. Sie sind aber noch nicht repräsentativ.

01:00 Uhr Joe Biden gewinnt in Florida.
Erwartungsgemäß baut Biden seinen Vorsprung auf Bernie Sanders weiter aus. Biden führt mit fast 40% Vorsprung in Florida.

00:50 Uhr
Nach etwa der Hälfte der ausgezählten Wahlbezirke kommt Mike Bloomberg auf über 10 %. Das liegt am Early Voting, wobei Wählerinnen und Wähler schon seit Wochen ihre Stimmen abgeben konnten, noch bevor Bloomberg seine Kandidatur nach dem Super Tuesday beendete.

00:35 Uhr
In Florida werden 219 Delegierte vergeben. Eine erste Schätzung der Delegiertenverteilung anhand der vorliegenden Ergebnisse folgt in Kürze.

00:25 Uhr
Cook County, Illinois, meldet, dass die dortigen 5800 Wahllokale in diesem County eine Stunde länger geöffnet haben werden.

00:20 Uhr
Gut ein Drittel der Stimmen sind ausgezählt, Joe Biden kommt derzeit auf rund 58 % und Bernie Sanders liegt bei 21 %.

00:10 Uhr 
Die ersten Zahlen aus Florida bestätigen die Hoffnungen Bidens. Die Frontrunner liegt deutlich vorne. Um 01:00 Uhr wird er als Sieger im Bundesstaat Florida erklärt werden.

00:05 Uhr
Da einige Wahllokale in Florida wegen unterschiedlicher Zeitzonen erst gegen 01:00 Uhr schließen, gibt es zwar schon erste Ergebnisse aus den Wahllokalen, die bereits um 00:00 Uhr schlossen, der Sieger wird aber frühestens um 01:00 Uhr erklärt.

23:59 Uhr
Sollte Bernie Sanders heute alle drei Bundesstaaten verlieren und die Niederlagen deutlich ausfallen, ist nicht auszuschließen, dass er seine Kandidatur beenden wird. 

23:57 Uhr
In Ohio wird heute wegen der Coronakrise nicht gewählt.

23:56 Uhr
Joe Biden ist auch heute deutlich favorisiert. Insbesondere in Florida und Illinois wird damit gerechnet, dass Biden gewinnen wird und seinen Vorsprung auf Bernie Sanders weiter ausbauen kann.

23:55 Uhr Start des Liveblogs.
In wenigen Minuten schließen die meisten Wahllokale in Florida. Um 01:00 Uhr folgt dann Illinois und in Arizona kann noch bis 03:00 Uhr gewählt werden.

---------------------------------------------------------------------------------------------
Auch in den USA ist die Coronakrise das bestimmende Thema in der Öffentlichkeit. Inzwischen wurden die Vorwahlen in Ohio, Georgia, Kentucky und Louisiana verschoben.

In Ohio wird heute also nicht gewählt.

In Florida schließen die Wahllokale in der kommenden Nacht um 00:00 Uhr deutscher Zeit, bzw. um 01:00 Uhr, abhängig von der Zeitzone. In Illinois kann bis 01:00 Uhr und in Arizona bis 03:00 Uhr gewählt werden.


Joe Biden gilt in Florida und Illinois als klarer Favorit, auch in Arizona liegt er in den Umfragen vorn. Nach der kommenden Nacht dürfte der Druck auf Sanders weiter steigen, seine Kandidatur aufzugeben. Je deutlicher die Niederlagen ausfallen, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass die Vorwahlen in Kürze entschieden sind.

Eine positive Überraschung für Sanders ist eher unwahrscheinlich.

Alle wichtigen Entwicklungen und Ergebnisse könnt Ihr hier wie gewohnt im Liveblog verfolgen.