Freitag, 2. Oktober 2020

Umfragen zu Senatswahlen 2020 in den USA

- Auf dem Smartphone bitte das Querformat nutzen! -

Am 03. November 2020 wird nicht nur die US-Präsidentschaftswahl statt. Auch der Kongress wird wieder neu gewählt. Das gesamte US-Repräsentantenhaus setzt sich neu zusammen und auch im US-Senat finden Veränderungen statt. Da die Mehrheitsverhältnisse im US-Senat weiterhin besonders knapp sind und der Ausgang der Wahl von großer politischer Bedeutung ist, lohnt sich ein genauer Blick auf die anstehenden Wahlen.

Demnächst folgt dann auch noch ein Blick auf das US-Repräsentantenhaus.

Ausgangslage: Der Senat hat 100 Sitze. Jeder Bundesstaat der USA erhält im US-Senat zwei Sitze. Alle zwei Jahre wird ein Drittel des Senats neu gewählt. Welche Sitze neu gewählt werden, ist festgeschrieben. In diesem Jahr werden inkl. zweier Special Elections 35 Sitze neu gewählt. Von diesen 35 Sitzen, werden aktuell 23 von den Republikanern gehalten und 12 von den Demokraten.


Im US-Senat halten derzeit die Republikaner die Mehrheit mit 53 Sitzen. Die Demokraten haben 45 Sitze. Weitere zwei Sitze haben Unabhängige, die aber meistens mit den Demokraten stimmen.

Den Vorsitz hat immer der jeweils amtierende US-Vizepräsident. Dieser entscheidet mit seiner Stimme auch bei einem Patt.

Stand: 25.10.2020


Tabelle 1: Vorschau auf die Zusammensetzung des künftigen US-Senats unter Berücksichtigung der aktuellen durchschnittlichen Umfragewerte.



Republikaner

Demokraten
Stehen nicht zur Wahl
Sicher/ Wahrscheinlich     
Solider Vorsprung     
offen
Solider Vorsprung     
Sicher/ Wahrscheinlich
Stehen nicht zur Wahl
30
12
1
10
2
10
35*
42
1
10
2
45
43
10
47
Sitzverteilung, wenn Umfragewerte aus u. g. Tabelle exakt eintreten
49
0
51
*Die beiden Sitze, die aktuell durch Unabhängige gehalten werden, stehen in diesem Jahr nicht zur Wahl.


Tabelle 2: Durchschnittliche Umfragewerte zu den Wahlen, die als offen, bzw mit einem soliden Vorsprung gesehen werden.



Senatswahlen USA 2020
- durchschnittliche Umfragewerte -
Auszug für die aktuell 14 eng umkämpften Sitze
Bundesstaat
Republikaner
Demokraten
Vorsprung
steigt /
sinkt
Arizona
Martha McSally *
44,0 %
Mark Kelly
48,7 %
+4,7 %
 
North Carolina
Thom Tillis *
45,3 %
Cal Cunningham
47,0 %
+1,7 %
 
Iowa
Joni Ernst *
43,7 %
Theresa Greenfield
48,3 %
+4,7 %
 
Montana
Steve Daines *
48,3 %
Steve Bullock
47,3 %
+1,0 %
 
Colorado
Cory Gardner *
41,0 %
John Hickenlooper
51,0 %
+10,0 %
 
Alaska
Dan Sullivan *
45,6 %
Al Gross (Ind.)
43,2 %
+2,4 %
 
Michigan
John James
43,6 %
Gary Peters *
49,0 %
+5,4 %
 
Minnesota
Jason Lewis
40,7 %
Tina Smith *
47,0 %
+6,3 %
 
Texas
John Cornyn *
46,0 %
M. J. Hegar
40,0 %
+6,0 %
 
South Carolina
Lindsey Graham*
45,5 %
Jaime Harrison
43,5 %
+2,0 %
 
Kansas
Roger Marshall
46,0 %
Barbara Bollier
42,0 %
+4,0 %
 
Maine
Susan Collins*
42,0 %
Sara Gideon
46,3 %
+4,3 %
 
Georgia 1
Dav. Perdue *
46,0 %
Jon Ossoff
45,2 %
+0,8 %
 
Georgia 2
Kelly Loeffler * 
22,3 %
Doug Collins
21,5 %
Raphael Warnock
32,6 %
Matt Lieberman
8,0 %
Stichwahl zwischen den beiden Erstplatzierten gilt als sicher.


*Amtsinhaberin oder Amtsinhaber
Quellen: realclearpolitics.com, fivethirtyeight.com

Umfragen, die älter als 3 Wochen sind, habe ich hier grundsätzlich nicht mehr berücksichtigt.

Die Übersicht enthält die Bundesstaaten, in denen nach aktuellen Umfragen und unter Berücksichtigung früherer Wahlergebnisse mit einem besonders knappen Wahlausgang zu rechnen ist, bzw. noch keine sichere Prognose (Vorsprung von 10 % + X) möglich ist. ("offen" (0-5%), "solider Vorsprung" (5-10%).

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Haben sich bei den Demokraten eher die konservativeren oder die linkeren durchgesetzt für eine Kandidatur?